• search hit 3 of 8
Back to Result List

Knowledge transfer in business process modelling

  • Knowledge is an important resource, whose transfer is still not completely understood. The underlying belief of this thesis is that knowledge cannot be transferred directly from one person to another but must be converted for the transfer and therefore is subject to loss of knowledge and misunderstanding. This thesis proposes a new model for knowledge transfer and empirically evaluates this model. The model is based on the belief that knowledge must be encoded by the sender to transfer it to the receiver, who has to decode the message to obtain knowledge. To prepare for the model this thesis provides an overview about models for knowledge transfer and factors that influence knowledge transfer. The proposed theoretical model for knowledge transfer is implemented in a prototype to demonstrate its applicability. The model describes the influence of the four layers, namely code, syntactic, semantic, and pragmatic layers, on the encoding and decoding of the message. The precise description of the influencing factors and the overlapping knowledge from sender and receiver facilitate its implementation. The application area of the layered model for knowledge transfer was chosen to be business process modelling. Business processes incorporate an important knowledge resource of an organisation as they describe the procedures for the production of products and services. The implementation in a software prototype allows a precise description of the process by adding semantic to the simple business process modelling language used. This thesis contributes to the body of knowledge by providing a new model for knowledge transfer, which shows the process of knowledge transfer in greater detail and highlights influencing factors. The implementation in the area of business process modelling reveals the support provided by the model. An expert evaluation indicates that the implementation of the proposed model supports knowledge transfer in business process modelling. The results of the qualitative evaluation are supported by the findings of a qualitative evaluation, performed as a quasi-experiment with a pre-test/post-test design and two experimental groups and one control group. Mann-Whitney U tests indicated that the group that used the tool that implemented the layered model performed significantly better in terms of completeness (the degree of completeness achieved in the transfer) in comparison with the group that used a standard BPM tool (Z = 3.057, p = 0.002, r = 0.59) and the control group that used pen and paper (Z = 3.859, p < 0.001, r = 0.72). The experiment indicates that the implementation of the layered model supports the creation of a business process and facilitates a more precise representation.
  • Wissen ist eine wichtige Ressource, deren Übertragung noch nicht vollständig erforscht ist. Dieser Arbeit liegt das Verständnis zugrunde, dass Wissen nicht direkt von einer Person zu einer anderen übertragen werden kann, sondem für die Übertragung umgewandelt werden muss, wodurch Wissensverlust und Missverständnisse auftreten können. Diese Arbeit stellt ein neues Modell für den Wissenstransfer und dessen Evaluierung vor. Das Modell geht davon aus, dass der Sender seine Nachricht kodieren muss, bevor sie an den Empfänger übertragen werden kann. Der Empfänger muss die Nachricht wieder dekodieren, bevor er neues Wissen gewinnen kann. Um auf das vorgestellte Modell hinzuführen, bietet die Thesis zuerst einen Überblick über Modelle für den Wissenstransfer und diejenigen Faktoren, die den Wissenstransfer beeinflussen. Die Anwendbarkeit des vorgeschlagenen Modells wird anhand der Implementierung in einem Software Prototypen nachgewiesen. Das Modell beschreibt den Einfluss der vier Ebenen Code, Syntax, Semantik und Pragmatik auf die Kodierung und Dekodierung der Nachricht. Die Implementierung des Modells wird durch die präzise Beschreibung von Einflussfaktoren und des Einflusses von Überlappungen des Wissens von Sender und Empfänger erleichtert. Als Anwendungsbereich des Schichtenmodells für den Wissenstransfer wurde die Geschäftsprozessmodellierung gewählt. Geschäftsprozesse beschreiben die für die Erstellung von Produkten und Dienstleistungen notwendigen Abläufe und stellen deshalb eine wichtige Wissensressource einer Organisation dar. Die Implementierung des Modells in einem Software Prototypen ermöglicht aufgrund der hinzugefügten Semantik eine präzisere Beschreibung der Prozesse trotz der Verwendung einer einfachen Modellierungssprache. Diese Thesis stellt ein neues Wissenstransfermodell vor, welches den Prozess des Wissenstransfers klarer darstellt und wichtige Einflussfaktoren benennt und damit einen Beitrag im Bereich des Wissensmanagements leistet. Der Einsatz des Modells in der Geschäftsprozessmodelliemng verdeutlicht die Unterstützung des Wissenstransfers durch das Modell. Eine Expertenbefragung zeigt, dass die Implementierung des Modells den Wissenstransfer in der Geschäftsprozessmodellierung unterstützt. Die Ergebnisse der qualitativen Analyse werden durch die Forschungsergebnisse einer qualitativen Untersuchung in Form eines Quasi Experiments mit Pretest/Posttest-Design und zwei Experimentalgruppen und einer Kontrollgruppe bestätigt. Mann-Whitney U Tests ergaben, dass die Gruppe, welche das Tool verwendete, welches das Schichtenmodell für den Wissenstransfer implementierte, im Vergleich mit der Gruppe, welche das Standard BPM Tool verwendete (Z = 3.057, p = 0.002, r = 0.59), signikant bessere Ergebnisse in Bezug auf die Vollständigkeit (der Grad der Vollständigkeit des Transfers) erzielte. Im Vergleich mit der Kontrollgruppe, welche Stift und Papier verwendete, erzielte die Gruppe welche das auf dem Schichtenmodell basierte Tool verwendete (Z = 3.859, p < 0.001, r = 0.72), ebenfalls signikant bessere Ergebnisse in Bezug auf die Vollständigkeit. Das Experiment ergab, dass die Implementierung des Schichtenmodells für den Wissenstransfer die Erstellung von Geschäftsprozessmodellen unterstützt und eine genauere Beschreibung der Prozesse ermöglicht.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Name:Schiele, Felix
URL:http://ethos.bl.uk/OrderDetails.do?uin=uk.bl.ethos.690908
Referee:Thomas Connolly, Friedrich Laux
Referee of HS Reutlingen:Laux, Friedrich
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Publication:2015
Dissertation note:Thesis, University of the West of Scotland
Dewey Decimal Classification:000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft
Open Access:Nein